*
H_Ohndorf
blockHeaderEditIcon
Radiologie Praxis Ohndorf

Wolfgang Schmitz

Facharzt für Diagnostische Radiologie

Leistungsspektrum

Unsere Gemeinschaftspraxis für Radiologie und Nuklearmedizin finden Sie im Herzen von Köln zwischen Rudolfplatz und Neumarkt. Wir verwenden modernste technische Verfahren, um mögliche Erkrankungen der inneren Organe, des Muskel-, Skelett- und Gefäßsystems bildlich sichtbar zu machen oder auszuschließen.

Magnetresonanztomografie – MRT

Als besonderes technisches Verfahren nutzen wir die Magnetresonanztomografie, MRT, die auch Kernspintomografie genannt wird. Dieses bildgebende Verfahren kommt ohne ionisierende Strahlung. Der Körper des Patienten wird in einem starken statischen Magnetfeld untersucht. Durch die Wechselwirkung zwischen Wasserstoffatomen des Körpers, des Magnetfeldes und Hochfrequenzimpulsen können wir ausgesprochen präzise mehrdimensionale Darstellungen verschiedener Körper- und Gefäßabschnitte, zum Beispiel MR-Angiografie, gewinnen und auswerten. Die MRT eignet sich besonders zur Abklärung von Tumorerkrankungen, Erkrankungen des Zentralnervensystems und von Knochen- und Gelenkerkrankungen. So lassen sich beispielsweise Knochenbrüche erkennen, die durch einfaches Röntgen nicht nachweisbar sind.

Neben zwei Hochfeld-MRT-Geräten verfügen wir zusätzlich über ein offenes MRT-Gerät, das in Kombination mit einer einfühlsamen Begleitung unserer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für Patienten mit Platzangst und für Kinder besonders geeignet ist.

Computertomografie – CT

Die Computertomografie, das CT, ist ein weiterer Schwerpunkt in unserer Praxis. Sie ist ein Röntgenverfahren, das mit geringstmöglicher Strahlenbelastung für den Patienten und in kürzester Zeit umfassende und präzise Bilder der inneren Organe, Knochen, Muskeln und Gefäße liefert. Durch ihre Detailgenauigkeit bis in den Millimeterbereich ist die Computertomografie hervorragend geeignet für Tumordiagnostik und -nachsorge.

Nuklearmedizin – PET, RSO

In der Nuklearmedizin können wir durch Stoffwechselbilder verschiedener Organe krankhafte Veränderungen diagnostizieren oder ausschließen. In unserer Praxis bieten wir die gängigen Untersuchungen wie Szintigrafien insbesondere der Schilddrüse, der Knochen, des Herzens mit und ohne Belastung, der Niere und der Lunge an. Als besonderes nuklearmedizinisches Verfahren verwenden wir in unserer Praxis die Positronenemissionstomografie, das PET, in Kombination mit PETCT- oder der PET-MRT-Bildfusion. Es ist derzeit die sensitivste Methode in der Tumordiagnostik und Therapiekontrolle. Ein besonderer Vorteil ist, dass der gesamte Körper in einem Durchgang untersucht werden kann. Wir setzen die PET-Diagnostik darüber hinaus in der Früherkennung von degenerativen Hirnerkrankungen wie zum Beispiel von Morbus Alzheimer ein. Therapeutisch profitieren unsere Patienten mit chronisch entzündlichen oder degenerativen Kniegelenkserkrankungen von der Radiosynoviorthese, RSO.

Wir bereiten unsere technischen Untersuchungen sorgfältig vor und führen sie sorgfältig durch. Neben der Bildinterpretation ist es uns ein großes Anliegen, unsere Patienten gut zu begleiten, denn wir möchten, dass Sie unsere Praxis nach den Untersuchungen zufrieden verlassen. 

  • Kernspintomografien (Magnetresonanztomografien, MRT) aller Körperregionen und Gelenke (keine Strahlenbelastung durch die MRT!)
    • 1,5 Tesla
    • 1,0 Tesla
  • Offene MRT für:
    • Patienten mit Platzangst
    • Kinder
    • Patienten mit Übergewicht (bis 200 kg)

Spezialuntersuchungen

  • MRCP (nichtinvasive Pankreas-/Gallengangsdarstellung)
  • Spezial-Schlaganfalldiagnostik
  • MR-Angio-intracraniell, der Carotiden und Becken/Beinangiografien
  • Epilepsiediagnostik (Dünnschichttechnik des Hippocampus und der Temporallappen)
  • Arthrografie (indirekte Gelenkuntersuchung)
  • Messverfahren und Klassifikationen für die Orthopädie (exakte Vermessung von Fehlstellungen)
  • Computertomografien
    ​(die Untersuchungen werden an einem modernen Multislice-Spiral-CT der Firma Siemens durchgeführt)
  • Niedrigdosis-Computertomografien – diese sogenannte Low-dose-Untersuchung (sehr niedrige Strahlenbelastung) kann man bei Rauchern, bei jungen Patienten und Kontrolluntersuchungen der Lunge durchführen
  • 3-D-Rekonstruktionen (zum Beispiel bei Frakturen)
  • Emboliediagnostik (Thorax)
  • Implantat- und Dental-Computertomogarfien
  • CT-Angiografien
  • Überprüfung der Gefäßveränderungen vorwiegend bei Herzschrittmacher-Patienten, bei denen eine MRT-Untersuchung nicht möglich ist

Angaben zur Ausstattung

Die Praxis geht über 4 Etagen. Alle Stockwerke sind mit einem Aufzug erreichbar.

Curriculum vitae

Geboren 1961

1980 – 1982
Zivildienst bei der Johanniter-Unfallhilfe e.V. Brühl

1982 – 1988
Studium der Humanmedizin an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

12. November 1991
Approbation als Arzt

21. Marz 2002
Facharzt für Diagnostische Radiologie

Ärztliche Tätigkeit

1990
Arzt im Praktikum im Krankenhaus zur Hl. Familie, Bornheim, Abteilung Innere Medizin

1990 – 1992
Arzt im Praktikum und Assistenzarzt im Dreifaltigkeitskrankenhaus Wesseling, Abteilung Innere Medizin

1992
Notarzt- und Bereitschaftsdienst in Wesseling

1992 – 1998
Assistenzarzt im Vinzenz-Krankenhaus Düsseldorf, Abteilung für Radiologische Diagnostik und Strahlentherapie

1998 – 2003
Assistenzarzt in der Praxis für Radiologie und Nuklearmedizin in Köln am Ebertplatz

2003
Niederlassung als Arzt für Diagnostische Radiologie

2004
Niederlassung in Gemeinschaft mit Dres. Wolfgang Ohndorf, Gudrun Manshausen und Martin Gierenz

A_Schmitz
blockHeaderEditIcon

Wolfgang Schmitz

Kontakt

Wolfgang Schmitz

Hahnenstraße 15
50667 Köln

T. 0221 92 57 50-0
F. 0221 92 57 50-19

www.radiologie-nuklearmedizin-
koeln.de

Gemeinschaftspraxis

Dr. med. Wolfgang Ohndorf
Dr. med. Martin Gierenz
Dr. med. Gudrun Manshausen

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail